Tourtip 4 "Großer Zug" - Ferienhaus am Lankensee

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Tourtip 4 "Großer Zug"

Sport + Freizeit > Übersicht Wassersport > Sportboot

Tip 4 Rundfahrt über den Großen Zug und Zeuthener See
Für Skipper die in unserem "Ferienhaus am Lankensee" übernachten, einen Zwischenstop einlegen und unsere nähere Umgebung noch etwas erkunden wollen, ist diese Tour eventuell das Richtige. Wenn man an der einzigen Schleuse nur wenig Wartezeit hat, ist diese Tour auch an einem sehr langen Nachmittag zu schaffen oder eignet sich perfekt für eine Tour mit Mittagspause. Verlässt man den Lankensee durch die Straßenbrücke hinaus auf den Krüpelsee und hält Kurs Steuerbord kann man in Richtung "Berlin" kaum noch etwas falsch machen. Steuerbord liegt bis zur Schleuse "Neue Mühle" nun immer der Ort Zernsdorf. Ab und zu durchstoßen kleinere und mittlere Steganlagen das Schilf. An einigen Stellen sind auch die Gründstücke direkt bis ans Wasser erschlossen. Generell besteht das abwechselungsreiche Ufer aus vielen kleinen Buchten und wirkt auf der Karte "verkrüpelt". Ob der See daher seinen Namen hat bleibt offen. Steuerbord kommt ein altes Wahrzeichen von Zernsdorf, der Wasserturm in den Blick. In seiner Umgebung entsteht gerade ein neues Feriendorf. Der Abriss der alten Industrieanlagen wir aber sicher noch etwas dauern. Immerhin verschwindet so ein weiterer Schandfleck aus dem Stadtbild. Vom Wasser aus ist davon aber nur wenig zu sehen. Auf der gegenüberliegenden Seeseite fällt die "Seebrücke" von Senzig auf. Zu Hochzeiten der Passagierschifffahrt kamen noch einige Dampfer aus Berlin hier heraus. Einige zwenkten sich sogar durch die enge Brücke des Lankensees und fuhren bis an sein Ende, in ein Ausflugslokal in der Nähe unseres Ferienhauses. Unmerklich wechselt man von einem See zum Nächsten. Nur kurz ist man so auf dem Krimnicksee unterwegs und steuert die Schleuse "Neue Mühle" an. Nachdem der alte Anlieger auf der rechten Seite verfallen und reperaturbedürftig ist, wurde die Sportbootwartestelle auf die Linke Seite verlegt. Die Schleuse ist DAS Nadelöhr Richtung Berlin. Zu Spitzenzeiten sollen hier schon 1000 Botte am Tag in beide Richtungen gefahren sein. Sonntag nachmittag in Richtung Berlin zu Schleusen, wenn alle zurück wollen, sollte also vermieden werden. Nach der Schleuse winken zunächst prächtige Grundstück an beiden Seiten der Dahme die hier auch Staabe genannt wird. An der neuen imposanten Fußgänger/Radbrücke über die Staabe kann man sehen, wie Steuergelder die man selbst nicht erarbeiten muß großzügig und bedenkenlos ausgegeben werden können. Kurz danach liegt die Revierzentrale der Wasserschutzpolizei, an der mehrere, auch zivile Boote stationiert sind. Es wird also oft und gern kontrolliert. Hat man Backbord das "Seehotel Zeuthen"  passiert, kann man an der nächsten Landzunge Steuerbord um die Boje in den Großen Zug einbiegen. Im rechten Ufer, kaum auffällig liegt "Nicos Hafen". Eine schöne kleine Steganlage direkt vor dem Restaurant mit Kinderspielplatz und allem was man für eine großzügige Pause so benötigt. Von hier aus geht es weiter in den Crossinsee und nach Berlin Schmöckwitz. Besonders die Ausfahrt in den Oder-Spree Kanal zählt zu den ganz besonders schönen Ecken in unserer Umgebung. Steuerbord liegt nun die Schleuse "Wernsdorf" von hier aus gehts Richtung Oder, Schwielochsee oder sogar Ostsee weiter. Unsere Tour führt Backbord über den Kanal zunächst in den Seddinsee und wieder Backbord durch die große Straßenbrücke des Adlergestells in Schmöckwitz, zurück auf den Zeuthener See. Zur Tour auf der Karte.  Weitere Informationen finden Sie auch auf den Karten der "Freien Tonne".

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü